bedeckt München

Corona-Pandemie:Europa und die zweite Welle

Spanien ist das erste westeuropäische Land, das mehr als eine Million bestätigte Corona-Fälle hat. Nun hat die Regierung in Madrid reagiert.

(Foto: Paul White/AP)

Wie bremst man das Virus, ohne das Leben übermäßig einzuschränken? Warum Spanien einen sanfteren Alarmzustand verhängt und wie man in Italien und Belgien um das richtige Maß ringt.

Von Karoline Meta Beisel, Karin Janker und Oliver Meiler

Auf "sehr harte Monate" hat Spaniens Premier Pedro Sánchez die Bevölkerung bei seiner Fernsehansprache am Freitag eingeschworen. Und auf einen gemeinsamen Kraftakt. Wieder einen. Im Frühjahr hatte Spanien die erste Welle der Corona-Pandemie mit strengen Ausgangsbeschränkungen gebrochen. Nun geht die zweite Welle über das Land hinweg und viele fürchten, dass erneut eine drastische Ausgangssperre kommen könnte. Doch eine solche wolle er unbedingt verhindern, beteuerte Sánchez am Freitag. Da war noch nicht die Rede von dem neuen Alarmzustand, den Sánchez an diesem Sonntag ausgerufen hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silhouette of woman at desk having back pain model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHU
Berufskrankheiten
Wenn Arbeit krank macht
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Zur SZ-Startseite