Verharmlosung des Holocaust:Bis hierhin und nicht weiter

Lesezeit: 3 min

Corona-Proteste: Impfgegnerin mit gelbem Stern auf einer Demo

Eine Teilnehmerin einer Demonstration gegen Corona-Einschränkungen steht mit gelbem Stern vor dem Bundesgesundheitsministerium in Berlin.

(Foto: Fabian Sommer/picture alliance/dpa)

Etliche Demonstranten gegen Corona-Maßnahmen vergleichen sich mit den im Nationalsozialismus verfolgten Juden. Zunehmend aber greifen Staatsanwälte durch. Die wichtigsten Fälle.

Von Ronen Steinke, Berlin

Sie heften sich gelbe "Judensterne" mit der Aufschrift "Ungeimpft" an oder sagen, es gehe heute zu "wie 1933": Unter den Menschen, die derzeit gegen die Corona-Maßnahmen des Staates protestieren, greifen einzelne immer wieder zu zynischen Vergleichen mit dem Holocaust. Das verspricht Aufmerksamkeit. Lange hat die Justiz dabei zugesehen. Ermittlungen wurden eingestellt. Die Staatsanwaltschaften kamen nach einer Abwägung meist zu dem Schluss, das sei nicht strafbar. Nun ändert sich das zunehmend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB