bedeckt München 17°
vgwortpixel

Kolumbien:Mit dem Virus kommen die Mörder

In Kolumbien gilt seit dem 25. März eine strenge Ausgangssperre. Allerdings bedeutet das für viele Menschen eine neue Art von Bedrohung.

(Foto: AFP)

Soziale Aktivisten leben in Kolumbien seit Jahren in ständiger Gefahr. Durch die Corona-Krise wird ihre Situation noch prekärer, denn Kriminelle und Todesschwadronen nutzen den Notstand aus.

Seit dem 25. März gilt auch in Kolumbien eine strenge Ausgangssperre. Das Land steht seitdem weitestgehend still. Kriminelle und Todesschwadronen versuchen allerdings, die Situation für sich zu nutzen. Mindestens 14 Menschen haben sie seit Beginn der Quarantäne ermordet, so das kolumbianische Institut für Friedens- und Entwicklungsstudien. Unter den Opfern sind Bauern- und Indigenenführer, Frauenrechtlerinnen und Umweltschützer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sexuelle Übergriffe im Netz
Warum sollte es mich stören, dass du erst zwölf bist?
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Kleinanzeigen
Zu verkaufen: Apfel und ein Ei
Zur SZ-Startseite