Corona-Politik:Was die Pandemie lehrt

Berlin

Im Spannungsverhältnis: Während des Lockdowns wurde viel diskutiert über Grundrechte und Staatsgewalt.

(Foto: Regina Schmeken)

Waren die Maßnahmen verhältnismäßig? Wo hat der Staat richtig gehandelt, wo falsch? Die ehemaligen Verfassungsrichter Hans-Jürgen Papier und Udo Di Fabio legen engagierte Plädoyers für die Meinungsfreiheit vor. Doch eine wichtige Antwort fehlt.

Von René und Schlott

Am Thema Corona herrscht seit einiger Zeit ein gewisser Überdruss beim Publikum. Angesichts der medialen Dominanz des Virus in den vergangenen eineinhalb Jahren ist das nicht verwunderlich. Im zurückliegenden Wahlkampf etwa spielte die Pandemiepolitik faktisch keine Rolle. Während das Thema Corona also tagesaktuell mehr und mehr von den Titelseiten verschwindet und zu einer Nachricht unter vielen wird, schwemmt der Bücherherbst eine große Zahl von Corona-Titeln auf einen ohnehin von thematisch einschlägigen Bänden schon gesättigten Markt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB