Corona in Nordkorea:Der Ausbruch

Lesezeit: 3 min

Corona in Nordkorea: Am Wochenende tourte Kim Jong-un durch Apotheken, um zu schauen, wie es mit der Medikamentenverteilung klappt. Nur: welche Medikamente?

Am Wochenende tourte Kim Jong-un durch Apotheken, um zu schauen, wie es mit der Medikamentenverteilung klappt. Nur: welche Medikamente?

(Foto: KCNA/via Reuters)

Kim Jong-un wusste immer, dass das Coronavirus nicht in sein Land kommen darf. Jetzt ist es da. Und der Diktator? Schimpft erst mal über die Arbeitsmoral.

Von Thomas Hahn, Canberra

Da steht er jetzt also, mitten in der Nacht, der Diktator in der Apotheke. Vor ihm Regale mit bunten Pappschachteln und zwei angemessen verunsicherte Verkäuferinnen, hinter ihm Parteifunktionäre, die die Botschaft dieses Besuchs jetzt vermutlich ganz genau reinschreiben in ihre Blöcke: Kim Jong-un, der große Retter, ist da und passt auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB