bedeckt München 25°

Corona-Politik in den Niederlanden:Aufmachen mit Inzidenz 300

Jugendliche feiern am Dienstag im Vondelpark in Amsterdam, der frühzeitig wegen Überfüllung geschlossen werden musste.

(Foto: EVERT ELZINGA/AFP)

Die Regierung in Den Haag setzt auf Öffnungen, obwohl die Krankenhäuser am Anschlag sind. Gleichzeitig wird mit fragwürdigen Experimenten untersucht, ob Großveranstaltungen in der Pandemie funktionieren.

Von Thomas Kirchner

Dienstag war Koningsdag, der Tag, an dem die Niederländer ihr Land feiern und das Leben. Eine verrückte große Party in allen Städten und Dörfern ist das normalerweise, ein kollektives Besäufnis in Quietschorange. In diesem Jahr wurden, wie schon 2020, pandemiebedingt alle Feierlichkeiten abgesagt. Doch mit der Disziplin klappte es heuer nicht mehr so gut. Allein in Amsterdam musste die Polizei zwei große illegale Feste beenden. Die Stadtverwaltung warnte am Mittag, Besucher sollten aus Amsterdam wegbleiben. Parks liefen voll und mussten geräumt werden. Die Zentren mehrerer Städte waren am Abend überfüllt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Türkenstrasse 50
Wohnen in München
"Es wurde versucht, die rauszuekeln"
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
*** BESTPIX *** Scottish Football Fans Head South Ahead Of Euro Game with England
Fußball-EM in England
Spiel mit dem Virus
Neuer Prozess um Gruppenvergewaltigung
Wiederaufnahmeverfahren
Die Justiz hat einen Versuch - nicht mehr
FILE PHOTO: The logo of Wirecard AG is pictured at its headquarters in Aschheim
Wirecard
Razzia beim Ex-Chefaufseher von Wirecard
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB