Verdächtiges Corona-Maskengeschäft:Jens Spahns 540-Millionen-Deal

Lesezeit: 6 min

Health Authorities Hold Coronavirus Media Update

Der damalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei einer Pressekonferenz im Jahr 2021.

(Foto: Getty Images)

Bei einem der teuersten Verträge des Bundesgesundheitsministeriums im Kampf gegen Corona häufen sich Ungereimtheiten. Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt wegen Schmiergeldverdachts. Nicht gegen Ex-Minister Spahn - aber er ist politisch verantwortlich.

Von Markus Grill und Klaus Ott, Berlin

Jens Spahn will Geschichte schreiben. Der vormalige Bundesgesundheitsminister hat angekündigt, seine Version vom Verlauf der Pandemie als Buch zu veröffentlichen, unter dem Titel: "Wir werden einander viel verzeihen müssen." Der Spruch ist nicht neu. Das hat der CDU-Vorstand Kritikern der staatlichen Corona-Politik schon früher entgegnet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB