bedeckt München 22°
vgwortpixel

Corona-Krise:Auch für die Not gibt es Regeln

Coronavirus - SpielplâÄ°tze GËÜttingen

Gemeinsam spielen ausgeschlossen: Ein Absperrband versiegelt einen Spielplatz.

(Foto: Swen Pförtner/dpa)

Die Bekämpfung des Virus stellt die Menschen und das Recht unter Quarantäne. Aber auch die Not kennt ein Gebot - das Prinzip der Verhältnismäßigkeit.

Das "Handbuch des Staatsrechts" ist ein beeindruckendes Werk. Es besteht aus 13 dicken Bänden, es hat insgesamt 17 026 Seiten; 81 Rechtsprofessoren haben daran mitgeschrieben; der letzte Band erschien 2015. Das monumentale Projekt handelt von der Verfassungsordnung und von den Grundrechten; von der Mobilität der Menschen, der Güter und Ideen; von den Freiheitsrechten und den Gefahren, die diesen drohen. Wo, wenn nicht dort, sollte man etwas darüber finden, wie der Staat in der Corona-Krise agieren muss?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Der Ersatzmann
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite