bedeckt München 17°
vgwortpixel

COVID-19 und Körperkontakt:Nix "Free Hugs"

Kürzlich fand unser Kolumnist Berühungsaktivismus auf der Straße noch ziemlich befremdlich. Doch in Zeiten Corona-bedingter Kontaktarmut könnte es sein, dass er sich sogar bald die Umarmung von Fremden wünschen wird.

Animuc

Aber jetzt knuddeln? Nein danke. Eine Aktivistin bietet Gratis-Umarmungen an.

(Foto: Günther Reger)

Ach, wie rasch sich alles ändert! Kaum drei Wochen ist es her, dass ich arglos in meiner Stadt flanierte und sich mir unversehens einige Männer und Frauen in den Weg stellten, die von mir die Erlaubnis erbaten, mich umarmen zu dürfen. Mein Erschrecken war natürlich groß, sodass ich mich mit affenartigen Hüpfern in sichere Distanz zu retten versuchte. Das schien wiederum die mir gänzlich Unbekannten zu erschrecken, jedenfalls begannen sie begütigend auf mich einzureden, bis ich verstand: Heute, am Valentinstag, dem Tag der Liebenden, waren einige der Nächstenliebe besonders verpflichtete Mitglieder der katholischen Gemeinde unterwegs, um vereinsamte, unglückliche Mitmenschen mittels geschwisterlicher Umarmungen spüren zu lassen, dass auch sie der Zuneigung wert und würdig seien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bestseller-Autor
"Und irgendwann entgleist alles"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Corona-Krise in Bayern
Wie der bayerische Ministerpräsident die Krise managte
Teaser image
Medizin
Die Tücken der Statistik
Zur SZ-Startseite