bedeckt München 22°

Italien:Es war nicht nur Schicksal

Coronavirus - Italien

Die Behörden hatten Bürger ohne Covid-19 und jene mit leichten Symptomen aufgefordert, die Krankenhäuser möglichst nicht zu behelligen.

(Foto: Claudio Furlan/dpa)

Der Eskalation der Krise in Italien gingen Fehler, Vertuschungen und Missgeschicke voraus. Warum es im Raum Bergamo so viele Corona-Opfer gab.

Von Oliver Meiler, Rom

Die ganze Dramatik in einem statistischen Wert: plus 568 Prozent. In Bergamo und seiner Provinz sind in den ersten Wochen der Epidemie 568 Prozent mehr Menschen gestorben, als dort in normalen Jahren sterben. Das haben das nationale Statistikamt Istat und das Istituto Superiore di Sanità, Italiens oberste Gesundheitsbehörde, in einer breit angelegten Studie zur sogenannten Übersterblichkeit im Land herausgefunden. Keine Gegend in Europa wurde härter getroffen als "la Bergamasca", das wusste man schon davor. Aus Bergamo kamen die Bilder des Militärkonvois in der Nacht, die im Nachhinein wie eine Zäsur wirken: Die Transporter brachten die Särge der Toten weg, für die es in den Leichenhallen und auf den Friedhöfen keinen Platz mehr gab. Danach beschönigte in Italien die Lage niemand mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sitzung des bayerischen Kabinetts
Streit zwischen Söder und Aiwanger
Geht das noch mit den beiden?
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB