Pandemiepolitik:Ein Leben mit hohen Inzidenzen?

Rave Enthusiasts Demand Opening Of Night Clubs And Open Air Venues

Derzeit stecken sich vor allem jüngere Menschen an, die im Fall einer Infektion seltener in der Klinik oder gar auf der Intensivstation behandelt werden müssen - Demo für die Öffnung der Clubs in Berlin.

(Foto: Steffi Loos/Getty Images)

Die Zahl der Neuansteckungen in Deutschland steigt, und zwischen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Chef Lothar Wieler ist eine Debatte entbrannt: Welche Bedeutung sollte die Inzidenz noch haben?

Von Christina Berndt und Angelika Slavik, Berlin

Jens Spahn und Lothar Wieler sind eigentlich ein eingespieltes Duo. Bis vor Kurzem saßen der Bundesgesundheitsminister (CDU) und der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) Woche für Woche nebeneinander in der Bundespressekonferenz und informierten das Land über die Corona-Lage. Sie hatten meistens schlechte, hie und da auch mal ein paar hoffnungsvollere Nachrichten, aber immer herrschte Einigkeit in der Botschaft: Bitte Masken tragen, bitte Vorsicht, bitte impfen, die Pandemie ist längst nicht zu Ende.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB