Corona in Indien:"Die Leute sterben, und die Ärzte sind nirgendwo zu finden"

Lesezeit: 5 min

Narendra Modi

Der indische Premier Narendra Modi steht wegen des dramatischen Verlaufs der zweiten Corona-Welle in Indien unter Druck.

(Foto: Bikas Das/AP)

Die zweite Corona-Welle hat Indien ins Chaos gestürzt. Präsident Modi schweigt. Und nun kehren auch noch Menschen vom wohl größten Superspreader-Event der Welt zurück.

Von Arne Perras

Tote an den Ufern des Ganges zu verbrennen und ihre Asche über den Fluss zu verstreuen - das gehört seit Jahrhunderten zum Alltag in Indiens heiliger Stadt Varanasi. Familien mit ihren Verstorbenen kommen oft von weither, Hindus glauben, dass sie schneller ins Nirwana kommen, wenn ihre Asche hier im Wasser landet. "Aber was jetzt passiert, ist etwas völlig anderes", sagt Gaurav Kapoor, der in Varanasi lebt. Nun kommen die Feuermacher kaum nach.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite