bedeckt München -2°

Corona-Impfungen:Französische Langsamkeit

(201228) -- LILLE (FRANCE), Dec. 28, 2020 -- A woman receives a dose of COVID-19 vaccine in Lille, France, on Dec. 28,

In Lille erhält diese Frau eine der ersten Impfungen gegen Covid-19. Viele gab es bisher nicht - weniger als 100 in den ersten drei Tagen.

(Foto: Stephane Mortagne/CHU de Lille/imago images/Xinhua)

Der Impfstoff wird in Frankreich bisher kaum verabreicht. Die Regierung behauptet, das sei so gewollt. Stimmt das?

Von Leo Klimm

Wegen eines äußerst schleppenden Corona-Impfstarts gerät Frankreichs Regierung unter Druck. Politiker aller Lager sowie namhafte Mediziner kritisierten am Mittwoch, die Impfung mit dem Corona-Abwehrstoff der Firmen Biontech und Pfizer werde nicht entschlossen genug vorangetrieben. "Wir müssen schneller sein, um Leben zu retten", sagte der Chef der konservativen Partei UDI, Jean-Christophe Lagarde.

In den ersten drei Tagen erhielten in Frankreich weniger als 100 Personen den Impfstoff, obwohl die Hersteller schon 500 000 Dosen an das Land geliefert haben. In Deutschland wurden im gleichen Zeitraum 42 000 Menschen geimpft.

"Diese Abweichung zum Start ist gewollt", verteidigte sich Gesundheitsminister Olivier Véran. "Wir haben uns für eine progressive Steigerung entschieden, weil wir uns einer sehr skeptischen Bevölkerung gegenübersehen." In der Tat zeigen sich die Franzosen im internationalen Vergleich besonders zurückhaltend gegenüber der Corona-Impfung: Nur 40 Prozent wollen sie haben, ergab eine Umfrage im Auftrag des Weltwirtschaftsforums diese Woche; in Deutschland liegt der Wert bei 65 Prozent.

Die Ausgangssperre in einigen Regionen soll schon ab 18 Uhr gelten

Jenseits der Skepsis, mit der die Regierung ihre Langsamkeit begründet, gibt es allerdings auch Schwierigkeiten bei der Auslieferung des Impfstoffs: Die sichere Verteilung der Dosen an Pflegeheime - wo auch in Frankreich zuerst geimpft wird - stelle die Behörden vor logistische Probleme, räumte der Regierungsbeauftragte für die Impfkampagne, Alain Fischer, im Radio France Info ein. Offizielles Ziel ist es, bis Ende Februar eine Million Menschen zu impfen.

Unterdessen plant Minister Véran, in manchen Regionen die nächtliche Ausgangssperre vom 2. Januar an von 20 Uhr auf 18 Uhr vorzuziehen. Davon betroffen sind Gebiete im Osten Frankreichs und im Südosten, etwa Nizza. Dort liegt die Rate der täglichen Ansteckungen über dem kritischen Wert von 200 je 100 000 Einwohner.

© SZ
Zur SZ-Startseite
Pressekonferenz im Bundeskanzleramt

SZ PlusCorona und Freiheitsrechte
:"Man kann eine Gesellschaft auch anästhesieren"

2020 war nicht das Jahr der Freiheit, sondern der Gebote und Verbote. Verfassungsrechtler Christoph Möllers erklärt, wann ihm das Regeln zu weit ging und warum moralische Appelle wenig bringen.

Interview von Thomas Balbierer und Wolfgang Janisch

Lesen Sie mehr zum Thema