bedeckt München 23°

Coronavirus:Impfung zum Pausenbrot?

Impfung: Ein Kind beim Arzt mit einem Impfpass in der Hand

Das Zulassungsverfahren für das Vakzin von Biontech für Kinder ab zwölf Jahren läuft derzeit. (Symbolbild)

(Foto: Mareen Fischinger/imago images)

Demnächst könnten Kinder ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden, womöglich sogar in Schulen. Ist das eine gute Idee? Die Debatte darüber wird schon jetzt emotional.

Von Lilith Volkert

Zwei Schulen, ein pragmatischer Gedanke: Wir haben Impfstoff in Aussicht und in Kürze das Recht auf unserer Seite, also wollen wir unsere Schülerinnen und Schüler gegen das Coronavirus immunisieren. Das Feodor-Lynen-Gymnasium im oberbayerischen Planegg hatte für diesen Freitag Impfwillige eingeladen. Die Vakzine hatte eine Gemeinschaftspraxis angeboten, die ihre besonders gefährdeten Patienten schon versorgt hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus -Impfungen von Jugendlichen
Corona-Impfungen für Kinder
Impfen - oder nicht impfen?
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Übergabe der Abiturzeugnisse
Schule
Das Rekordabi
jetzt mal ehrlich
SZ-Magazin
»Es ist ein immenser Vertrauensbeweis«
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB