bedeckt München 26°

Corona-Skandal am Münchner Flughafen:Spahns Freibrief für Impftrickser

Coronavirus - Pressekonferenz Jens Spahn

In der Impfverordnung von Gesundheitsminister Jens Spahn sind keine Strafen bei Verstößen vorgesehen - zum Ärger von Patientenschützern.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/picture alliance/dpa)

Der Impftourismus aus einem italienischen Luxusresort könnte straffrei bleiben. In der Impfverordnung des Gesundheitsministers gibt es keine Regeln für Verstöße.

Von Klaus Ott und Francesca Polistina

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat "große Bauchschmerzen", andere sind schlichtweg empört: Der Impftourismus am Münchner Flughafen, wo sich im Mai mehr als 100 Beschäftigte eines italienischen Luxushotels gegen Covid-19 spritzen ließen, sorgt für Aufregung. Doch die Luxusimpfaktion dürfte für jene, die das organisiert oder die Spritzen verabreicht haben, ohne Strafe bleiben. Denn die Verordnung, mit der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Corona-Impfungen geregelt hat, sieht keine Sanktionen bei Verstößen vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anhänger des noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump stürmen am 6. Januar das Kapitol
"77 Tage" von Michael Wolff
Trumps Luftschloss
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Foto Manuel Geisser 18.07.2021 Zürich : Seepromenade Zürich . Hochwasser , Leute geniessen den Tag an der Uferpromenade
Katastrophenschutz
Lernen von der Schweiz
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB