bedeckt München 22°

Corona im Schlachthof:Teures Nackensteak

Tönnies Unternehmensgruppe

Das Tönnies-Stammwerk in Rheda-Wiedenbrück bei Gütersloh bleibt auf Weisung der Behörden bis auf Weiteres geschlossen.

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Schon wieder ist in einem Schlachtbetrieb eine Corona-Masseninfektion ausgebrochen. Damit zeigt sich erneut: Deutsches Fleisch ist zwar billig, der Preis dafür aber viel zu hoch.

Was das Schwein so hinter sich hat, sieht man dem Nackensteak nicht an. Nicht die Enge, in der es geboren wurde, nicht das drangvolle Miteinander in dunklen Ställen, nicht den oft langen Transport zum Schlachthof. Und nicht die Bedingungen, unter denen seine Zerleger dort arbeiten, die Sammelunterkünfte, den niedrigen Lohn, von dem oft noch Miete abgezogen wird. Solches Fleisch hat mit Genuss nicht viel gemein.

Der Verdacht war berechtigt

Anfang Mai, als in einem ersten Schlachthof massenhaft Corona-Fälle auftraten, als damit plötzlich die Bedingungen in den Schlachtbetrieben im Rampenlicht standen, beklagte sich Clemens Tönnies über einen "Generalverdacht", unter den seine Branche gestellt werde. Deutschlands größter Schlachtbetrieb wollte damit nichts zu tun haben. Jetzt fällt die Klage auf ihn zurück: Der Verdacht war genau richtig, angesichts von mehr als 400 Corona-Fällen bei Tönnies.

Erst am Dienstag hatte der Ethikrat Stellung zur Tierhaltung bezogen. "Ökonomisches Kalkül kann mit der moralischen Vernunft in einen Widerstreit geraten", stellten die Wissenschaftler fest. Genau darum geht es. In Deutschlands hocheffizienter Fleischproduktion sind nicht nur die Tiere auf der Strecke geblieben, sondern auch diejenigen, die sie "verwerten". Das Fleisch ist billig, aber der Preis dafür ist zu hoch.

© SZ vom 18.06.2020/pak

Interview am Morgen: Fleischbetriebe
:"Ausbeutung und Elend sind der wirkliche Preis für billiges Supermarktfleisch"

260 der 1200 Mitarbeiter eines Schlachtbetriebs in Coesfeld haben sich mit Corona infiziert. Nordrhein-Westfalens NGG-Gewerkschaftschef Mohamed Boudih über die prekären Arbeitsverhältnisse und die miesen Methoden der Konzerne.

Interview von Jana Stegemann

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite