bedeckt München 12°

Corona in Großbritannien:Wenn "die da oben" sich nicht an die Regeln halten

Coronavirus - Großbritannien

Dominic Cummings, Hauptberater des britischen Premierministers Johnson, steht massiv in der Kritik.

(Foto: dpa)

Der wichtigste Berater des britischen Premiers verstößt gegen Corona-Auflagen - für Boris Johnson ist das politisch verheerend.

Von Alexander Mühlauer

Wenn der Eindruck entsteht, dass "die da oben" sich nicht an Regeln halten, die für alle gelten, dann sind "die da oben" in Erklärungsnot. Genau das ist nun Boris Johnson passiert. Wie es aussieht, hat der wichtigste Berater des britischen Premierministers gegen die Richtlinien der Regierung zum Coronavirus verstoßen. Dominic Cummings ist während des Lockdowns mindestens einmal mit dem Auto von London zu seinen Eltern nach Nordengland gefahren. Das wäre nur aus unausweichlichen Gründen erlaubt gewesen - die im Fall Cummings allerdings nicht klar zu erkennen sind.

Der Premierminister bestritt zwar eine Regelverletzung, doch der Vertrauensverlust der Bürger in die Regierung ist erheblich. Während sich die große Mehrheit der Briten an die Vorschriften hält, scheinen für Johnsons Helfer die Grenzen des Gesetzes dehnbar zu sein. Die Regierung erweckt den Anschein, die eigenen Regeln nicht ernst zu nehmen. Das ist verheerend für Johnson, der in der Corona-Krise ohnehin überfordert wirkt. Fest steht nämlich: In keinem europäischen Land sind bislang mehr Menschen an Covid-19 gestorben als in Großbritannien.

Die Entschlossenheit, mit der Johnson seinen Vertrauten Cummings am Sonntag verteidigte, hätten sich wohl viele Briten im Kampf gegen die Pandemie gewünscht.

© SZ vom 25.05.2020/sekr
Zur SZ-Startseite
Outbreak of the coronavirus disease (COVID-19) in London

Verstöße gegen britischen Lockdown
:Tory-Politiker fordern Rücktritt von Johnsons Top-Berater Cummings

Britischen Medien zufolge soll Dominic Cummings gleich mehrfach gegen die Corona-Auflagen der Regierung verstoßen haben. Nun wenden sich auch Konservative von ihm ab.

Lesen Sie mehr zum Thema