Corona in Frankreich und Italien:Zurück im Ausnahmezustand

Coronavirus- Italien

Auch in Italien steigen die Coronazahlen wieder an. In Mailand tragen die Pendler in der U-Bahn einen Mund-Nasen-Schutz.

(Foto: Luca Bruno/dpa)

In Frankreich und Italien steigen die Neuinfektionen an. Die Regierungen beschließen neue Einschränkungen, während die Folgen der ersten Welle noch aufgearbeitet werden. Droht ein zweiter Lockdown?

Von Oliver Meiler, Rom, und Nadia Pantel, Paris

Politische Spekulationen beendet in Frankreich stets nur der Präsident. Und so hat das Land nun seit Emmanuel Macrons Fernsehinterview am Mittwochabend Gewissheit über die Strategie der Staatsführung zur Eindämmung der Corona-Pandemie: Es wird eine Ausgangssperre geben. Man habe "nicht die Kontrolle verloren", sagte Macron, doch man befinde sich "in der zweiten Welle". Von Samstag an dürfen die Bewohner des Großraums Paris und der Großstädte Grenoble, Lille, Lyon, Marseille, Aix-en-Provence, Saint-Étienne, Rouen und Toulouse zwischen 21 Uhr abends und sechs Uhr morgens nicht mehr vor die Tür. Macron sagte, durch diese Maßnahme lasse sich die Pandemie bremsen und gleichzeitig könnten die Menschen weiter zur Arbeit gehen. "Die Kinder müssen zur Schule gehen, die Universitäten sollen nicht schließen. Die Menschen sollen ihr Leben leben, auch das soziale, aber eben auf reduzierte Art", sagte Macron.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Sad teenage girl with hand on chin using mobile phone while sitting by laptop at cafe model released Symbolfoto PNAF0092
Ghosting
"Was habe ich nur falsch gemacht?"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB