bedeckt München 14°

Corona in Frankreich und Italien:Zurück im Ausnahmezustand

Coronavirus- Italien

Auch in Italien steigen die Coronazahlen wieder an. In Mailand tragen die Pendler in der U-Bahn einen Mund-Nasen-Schutz.

(Foto: Luca Bruno/dpa)

In Frankreich und Italien steigen die Neuinfektionen an. Die Regierungen beschließen neue Einschränkungen, während die Folgen der ersten Welle noch aufgearbeitet werden. Droht ein zweiter Lockdown?

Von Oliver Meiler, Rom, und Nadia Pantel, Paris

Politische Spekulationen beendet in Frankreich stets nur der Präsident. Und so hat das Land nun seit Emmanuel Macrons Fernsehinterview am Mittwochabend Gewissheit über die Strategie der Staatsführung zur Eindämmung der Corona-Pandemie: Es wird eine Ausgangssperre geben. Man habe "nicht die Kontrolle verloren", sagte Macron, doch man befinde sich "in der zweiten Welle". Von Samstag an dürfen die Bewohner des Großraums Paris und der Großstädte Grenoble, Lille, Lyon, Marseille, Aix-en-Provence, Saint-Étienne, Rouen und Toulouse zwischen 21 Uhr abends und sechs Uhr morgens nicht mehr vor die Tür. Macron sagte, durch diese Maßnahme lasse sich die Pandemie bremsen und gleichzeitig könnten die Menschen weiter zur Arbeit gehen. "Die Kinder müssen zur Schule gehen, die Universitäten sollen nicht schließen. Die Menschen sollen ihr Leben leben, auch das soziale, aber eben auf reduzierte Art", sagte Macron.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfstoff
Die Hoffnung auf einen Covid-19-Impfstoff wächst
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Coronavirus und Sportmachen
"Profis verfügen über antrainierte Reserven"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite