Corona:Die vergessenen Kinder der Förderschulen

Lesezeit: 4 min

Corona: Ein Rollstuhl steht vor einem Klassenzimmer - doch es ist schwierig, einen Schulplatz für ein Kind mit Behinderung zu finden.

Ein Rollstuhl steht vor einem Klassenzimmer - doch es ist schwierig, einen Schulplatz für ein Kind mit Behinderung zu finden.

(Foto: Jan Woitas/dpa)

Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf sind besonders durch die Pandemie gefährdet, gesundheitlich wie sozial. Über Kinder, Eltern und Lehrkräfte, die sich von der Politik übersehen fühlen.

Von Lilith Volkert

Isabell Wolff hat Angst um ihre Schülerinnen und Schüler. Die Lehrerin, die eigentlich anders heißt, ist an einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) beschäftigt; so werden Förderschulen in Baden-Württemberg genannt. Sechs zum Teil schwer mehrfachbehinderte Kinder im Grundschulalter sind in ihrer Klasse. Keines von ihnen kann eine Maske tragen. Fast alle gehören zur Risikogruppe. Eine Corona-Infektion könnte sie umbringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB