Corona in Europa:Wo die Wellen brechen

Lesezeit: 4 min

Spanish 104 year-old woman returns home after beating coronavirus

Eine 104 Jahre alte Spanierin verlässt ein Krankenhaus in Madrid, nachdem sie sich von Covid-19 erholt hat.

(Foto: Hospital Gregorio Maranon/Via REUTERS)

Spanien, Frankreich und Irland haben erreicht, was Deutschland gerade noch versucht: Dort sinken die Corona-Fallzahlen. Der Blick in andere europäische Länder zeigt, dass es nicht nur eine effektive Maßnahme gibt.

Von Karin Janker, Alexander Mühlauer und Nadia Pantel

Inzwischen bekommt die Welt ein Gefühl dafür, warum die Corona-Pandemie in Wellen beschrieben wird. Es ist ein stetes Auf und Ab. Während die Infektionszahlen in Deutschland steigen, sind sie in anderen europäischen Ländern gerade wieder am Sinken: in den einstigen Hotspots Spanien, Frankreich und Irland etwa. Dort hat man mit teilweise strikten Maßnahmen ein Abflachen der Kurven erzwungen, weiß allerdings auch, dass diese Entspannung womöglich nicht lange anhält.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB