Coronavirus:Animpfen gegen die dritte Welle

Lesezeit: 3 min

Corona-Impfung: Impfstoff von Astrazeneca in einem Impfzentrum in Mittelthüringen

Animpfen: 2,25 Millionen Dosen sollen im April wöchentlich an die Impfzentren und mobilen Impfteams verteilt werden.

(Foto: dpa)

Kann es gelingen, den Anstieg der Infektionen mit Tests, Masken und Impfungen einzudämmen - oder sind härtere Beschränkungen nötig? Epidemiologen warnen davor, zu viele Ansteckungen zuzulassen.

Von Sören Müller-Hansen und Marlene Weiß

Es ist kein Wettrennen, schon eher ein Hürdenlauf gegen die Zeit. Wird es gelingen, schnell genug gegen die dritte Welle anzuimpfen, trotz aller Hindernisse, die einer schnellen Impfkampagne noch im Weg stehen? Oder wird, bevor der Impferfolg die Lage endlich entspannt, ein weiterer Anstieg der Infektionszahlen erneut dazu führen, dass eine Überlastung der Krankenhäuser droht? Das sind die Fragen, die über dem Impfgipfel vom Freitag schwebten und die auch für das Bund-Länder-Treffen am Montag entscheidend sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB