bedeckt München 30°

Coronavirus:Gute Noten für Deutschland

Abendsonne vor Schloss Nymphenburg in München, 2020

Zwei Spaziergänger in der Spätnachmittagssonne vor dem Nymphenburger Schloss.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Manches, was Politiker in der Pandemie beschlossen und Behörden umsetzten, war übertrieben. Eine Zwischenbilanz zeigt aber: Alles in allem hat sich die Bundesrepublik gut geschlagen.

Von SZ-Autoren

Vor genau zwei Monaten, am 22. März, einigten sich Bund und Länder im Kampf gegen Corona nach etlichen vorangegangenen Einschränkungen auf eine weitgehende "Beschränkung sozialer Kontakte". Restaurants und Friseure mussten schließen, auch private Feiern abgesagt werden, und die Menschen haben in der Öffentlichkeit seither mindestens eineinhalb Meter Abstand voneinander zu halten. Nun werden immer mehr Verbote gelockert, Biergärten und Lokale empfangen wieder Gäste, viele freuen sich schon wieder auf Urlaubsreisen auch ins europäische Ausland. Zugleich wird die Auseinandersetzung über Sinn oder Unsinn all der Anti-Virus-Maßnahmen heftiger, und die enormen Kosten durch die Pandemie rücken in den Vordergrund. Zeit für eine Zwischenbilanz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Udo Lindenberg
"Ich habe alles getrunken, was da war"
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Tempo 30
Autofahren in Städten
Tempo 30 ohne Nörgeln
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB