bedeckt München 18°
vgwortpixel

Coronavirus:Gute Noten für Deutschland

Abendsonne vor Schloss Nymphenburg in München, 2020

Zwei Spaziergänger in der Spätnachmittagssonne vor dem Nymphenburger Schloss.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Manches, was Politiker in der Pandemie beschlossen und Behörden umsetzten, war übertrieben. Eine Zwischenbilanz zeigt aber: Alles in allem hat sich die Bundesrepublik gut geschlagen.

Vor genau zwei Monaten, am 22. März, einigten sich Bund und Länder im Kampf gegen Corona nach etlichen vorangegangenen Einschränkungen auf eine weitgehende "Beschränkung sozialer Kontakte". Restaurants und Friseure mussten schließen, auch private Feiern abgesagt werden, und die Menschen haben in der Öffentlichkeit seither mindestens eineinhalb Meter Abstand voneinander zu halten. Nun werden immer mehr Verbote gelockert, Biergärten und Lokale empfangen wieder Gäste, viele freuen sich schon wieder auf Urlaubsreisen auch ins europäische Ausland. Zugleich wird die Auseinandersetzung über Sinn oder Unsinn all der Anti-Virus-Maßnahmen heftiger, und die enormen Kosten durch die Pandemie rücken in den Vordergrund. Zeit für eine Zwischenbilanz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
USA
Twitter als politische Waffe
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Corona-Vorkehrungen
"Im Verhältnis zum Shutdown ist schon wieder viel los"
Zur SZ-Startseite