Corona-Proteste:Niemals Hand in Hand mit Extremisten

Corona-Proteste: Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in München am 16. Mai.

Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in München am 16. Mai.

(Foto: Stephan Rumpf)

Mit Demonstranten, die sich nicht daran stören, neben Rechten und Extremisten zu stehen, kann man nicht verhandeln. Wer gehört werden will, muss zu ihnen Abstand halten.

Kommentar von Georg Mascolo

Eigentlich führen Katastrophen und Bedrohungen dazu, dass Menschen zueinanderfinden und zusammenrücken. Noch ist es zu früh zu sagen, ob der zunehmend heftigere Streit über den Umgang mit dem Coronavirus diese Gesellschaft wirklich spaltet. Auch wenn die Zahlen der Demonstranten zunehmen - und am kommenden Wochenende vermutlich noch einmal zunehmen werden - bleiben sie in der Summe doch bisher gering. Die allermeisten Menschen in diesem Land glauben zu Recht nicht daran, dass der Staat ihnen dauerhaft ihre Freiheitsrechte entziehen will oder dass die Kanzlerin zusammen mit Bill Gates eine Impf- oder Hygienediktatur errichten möchte. Und auch wenn sie, zerrieben zwischen Home-Office und Home-Schooling, verzweifelt sind, erkennen sie doch, dass die allermeisten Politikerinnen und Politiker sich darum bemühen, unter enormem Druck und Unsicherheit bestmögliche Entscheidungen zu treffen. Auf wen soll man also wütend sein? Auf ein Virus?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gesundheit
Wann kommt ein Impfstoff gegen Blasenentzündungen?
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB