bedeckt München 11°

Coronakrise in Sachsen:"Musste jedem klar sein, dass es irgendwann dazu kommt"

Coronavirus in Deutschland: Intensivstation des Universitätsklinikum Essen

"Wir mussten entscheiden, wer Sauerstoff bekommt und wer nicht": Blick in eine Intensivstation mit einem Covid-19-Patienten.

(Foto: Fabian Strauch/dpa)

Nirgendwo in Deutschland wütet das Virus zurzeit so wie in Sachsen. Der Direktor eines Klinikums in Zittau spricht am Dienstag von Triage. Bestandsaufnahme in einer Stadt, in der das Gesundheitssystem jetzt an seine Grenzen stößt.

Von Cornelius Pollmer

Er müsse das Gespräch leider kurz halten, sagt Thomas Zenker am Telefon, in seinem direkten Umfeld sei gerade der nächste positive Befund zugestellt worden. Er selbst habe leichte Erkältungssymptome und müsse sich gleich testen lassen, bevor er sich dann umgehend in Quarantäne begebe. "Bei mir ist es nun auch so weit", sagt Zenker, und das macht die Ungeduld noch verständlicher, mit der der Oberbürgermeister der sächsischen Stadt Zittau gleich über die Lage in seiner Region sprechen wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Christiane Kolb
SZ-Magazin
»Kinder brauchen eine Sprache für ihren Körper«
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite