bedeckt München

Politik in der Pandemie:Der Bundestag muss seine Selbstverzwergung beenden

coronahotpunkt berlin, junge frau mit maske am bundestag *** corona hot spot berlin, young woman with mask at the bundes

Mitten im Corona-Hotspot: Die U-Bahnstation des Bundestages.

(Foto: Rolf Kremming/imago images)

Solange Corona-Politik ohne echte parlamentarische Beteiligung gemacht wird, bleibt sie verfassungsrechtlich zweifelhaft und gesellschaftlich angreifbar.

Kolumne von Heribert Prantl

Der Deutsche Bundestag hat am 25. März 2020 den Löffel abgegeben. Damals, es ist nun knapp acht Monate her, hat er die "epidemische Lage von nationaler Tragweite" festgestellt. Diese Feststellung war richtig, aber die damit verbundene freiwillige Selbstentmachtung war falsch, gefährlich und anhaltend schädlich. Der Bundestag hat sich selbst aus dem politischen Spiel genommen; er hat die Corona-Bekämpfungspolitik pauschal und radikal an die Exekutive übertragen - also an die Bundeskanzlerin, die Ministerpräsidenten, die Minister und die ihnen nachgeordneten Behörden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lisa Wagner in München, 2018
Fernsehen
"Diese Sehnsucht nach Entgleisung, die kennt doch jeder"
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite