Corona:Auch NRW schließt Spielplätze

Nordrhein-Westfalen sperrt nun doch alle Spiel- und Bolzplätze. Noch am Montag hatte die schwarz-gelbe Landesregierung im Gegensatz zu anderen Bundesländern entschieden, Spielplätze offen zu halten, um etwa Kindern in Großstädten und im Ruhrgebiet den Aufenthalt an der frischen Luft zu erleichtern. Familienminister Joachim Stamp (FDP) begründete seinen Schwenk mit einem Fehlverhalten der Eltern: Trotz behördlicher Appelle würden Kinder in größeren Gruppen spielen und so riskieren, das Coronavirus zu verbreiten: "Das ist ein Ding der Unmöglichkeit!" Stamp warnte, nun in Nachbarschaften oder Betrieben Ersatz-Kitas zu gründen oder große Picknicks auf der grünen Wiese zu veranstalten: "Eltern sollen ihre Kinder in den eigenen vier Wänden betreuen."

© SZ vom 18.03.2020 / cwe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB