Coronavirus:Wie Biontech die Impfquote in Afrika erhöhen will

Coronavirus: Eine der Reinigungskräfte, die in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba die Straßenbahn desinfizierten, um Covid einzudämmen.

Eine der Reinigungskräfte, die in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba die Straßenbahn desinfizierten, um Covid einzudämmen.

(Foto: Michael Tewelde /AFP)

Auf dem Kontinent sind bisher nur 4,5 Prozent der Menschen vollständig geimpft. Es hapert bei der Verteilung und Produktion von Covid-19-Vakzinen. Die deutsche Firma Biontech will das ändern - mit einem bahnbrechenden Projekt.

Von Bernd Dörries, Dakar

Amadou Alpha Sall hat das Desaster kommen sehen. Im Mai 2020, lange bevor es irgendeinen aussichtsreichen Sars-CoV-2-Impfstoff gab, sagte er dem Magazin Welt-Sichten: "Es ist wichtig, dass wir uns rechtzeitig darauf vorbereiten, unter welchen Bedingungen wir den Impfstoff, sobald er vorhanden ist, in Afrika produzieren und vertreiben können." Damals hörte ihm nur leider keiner zu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten
Corona-Krise in Bayern
Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Fotografin Gundula Schulze Eldowy
SZ-Magazin
»Ich habe mein Leben als Chance genutzt, um von der Dunkelheit ins Licht zu gehen«
Robert Habeck Parteivorsitzender von Buendnis 90 Die Gruenen gestikuliert waehrend eines Interview
Robert Habeck
"Wir überwinden alte Vorurteile"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB