Süddeutsche Zeitung

Chronologie zum Ersten Weltkrieg:Von Sarajevo bis Versailles - dazwischen das große Sterben

Der Erste Weltkrieg hat die Landkarte Europas grundlegend verändert und das 20. Jahrhundert geprägt. Eine Übersicht der wichtigsten Daten eines bis dahin nie da gewesenen Gewaltausbruchs.

Von Oliver Das Gupta

28. Juni 1914: Der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand wird in Sarajevo von einem serbischen Nationalisten erschossen.

28. Juli 1914: Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg. In den darauf folgenden Tagen greifen Bündnismechanismen - der Konflikt weitet sich zu einem Weltkrieg aus.

1./3. August 1914: Das Deutsche Reich erklärt zunächst Russland und zwei Tage später Frankreich den Krieg.

4. August 1914: Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in die neutralen Staaten Belgien und Luxemburg erklärt Großbritannien dem Deutschen Reich den Krieg.

August-September 1914: Die Schlachten an den Masurischen Seen und bei Tannenberg markieren den Beginn der deutschen Offensive im Osten.

September-November 1914: Nach den Schlachten an der Marne, an der Yser und vor Ypern wird die deutsche Offensive im Westen gestoppt.

29. Oktober 1914: Zwei Kriegsschiffe, die von den Deutschen an das Osmanische Reich übereignet worden waren, aber noch unter deutschem Befehl standen, beschießen russische Küstenstädte im Schwarzen Meer. Wenige Tage später erklären Russland, Großbritannien und Frankreich dem Osmanischen Reich den Krieg.

15. Februar 1915: Beginn der Schlacht von Gallipoli, in der Briten, Franzosen und deren Verbündete aus Übersee versuchen, bei den Dardanellen zu landen, um auf die osmanische Hauptstadt Konstantinopel (heute Istanbul) vorzurücken. Die Invasoren scheitern, am Ende sind 100.000 Menschen tot.

22. Februar 1915: Deutschland beginnt einen massiven U-Boot-Krieg, schränkt ihn nach Versenkung des britischen Passagierschiffes Lusitania mit 1198 Todesopfern aber wieder ein.

April-Mai 1915: Die deutschen Truppen setzen bei einer Offensive gegen die Alliierten nahe Ypern erstmals Giftgas ein.

Februar-Juni 1916: Trotz enormen Materialaufwands gelingt dem deutschen Heer bei der Schlacht um Verdun kein Durchbruch.

23. Mai 1915: Italien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg - nachdem es im geheimen Londoner Vertrag weitgehende Gebietsgewinne von den Entente-Mächten zugesichert bekommen hatte.

31. Mai 1916: Die einzige große Seeschlacht des Weltkriegs im Skagerrak zwischen Deutschland und Großbritannien bringt keine Wende.

Juni 1916: Mit einer britischen Großoffensive beginnt die Schlacht an der französischen Somme, die bis November dauert. Die Briten setzen erstmals Panzer ein.

12. Dezember 1916: Die Mittelmächte unterbreiten den Alliierten ein Friedensangebot, das diese aber am 30. Dezember zurückweisen.

8. März 1917: Ende der Zarenherrschaft in Russland. In der "Februarrevolution" (nach dem damals in Russland noch geltende Julianischen Kalender fiel der Beginn des Aufstands auf den 23. Februar) wurde Nikolaus II. entmachtet, das Parlament (Duma) setzt eine provisorische Regierung ein, daneben bilden sich Arbeiter- und Soldatenräte. Formell dankt der Zar am 14./15. März ab. Russland führte den Krieg weiter.

6. April 1917: Nach dem Wiederbeginn des U-Boot-Krieges treten die USA in den Krieg ein.

6./7. November 1917: In der Oktoberrevolution übernehmen in Russland die Bolschewiki die Macht.

8. Januar 1918: US-Präsident Woodrow Wilson legt vor dem Kongress ein 14-Punkte-Programm für eine Friedensordnung für Europa vor.

3. März 1918: Die neue Sowjetregierung schließt mit den Mittelmächten den Friedensvertrag von Brest-Litowsk.

12. April 1918: Die geheimen Verhandlungen werden bekannt (und deren Erfolg damit vereitelt), die Österreich-Ungarn mit der Entente seit 1917 geführt hatte - ohne das Wissen der Deutschen.

8. August 1918: Beginn der Schlussoffensive von Briten, Franzosen und US-Amerikanern.

29. September 1918: Angesichts des drohenden militärischen Zusammenbruchs drängt die Obersten Heeresleitung die Reichsregierung, Verhandlungen über einen Waffenstillstand zu beginnen. Gesprächsbasis: die 14 Punkte von US-Präsident Wilson. Gleichzeitig initiiert die Oberste Heeresleitung die "Dolchstoßlegende", wonach die unbesiegte Armee von Zivilisten verraten worden sei.

9. November 1918: Kaiser Wilhelm II. dankt ab, in Berlin wird die Republik wird ausgerufen.

11. November 1918: In für Deutschland auswegloser militärischer Lage wird im französischen Compiègne das Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet.

28. Juni 1919: Das Deutsche Reich unterzeichnet den Versailler Vertrag, der unter anderem die alleinige Kriegsschuld Deutschlands festschreibt.

Weitere Texte zum Thema Erster Weltkrieg bei SZ.de:

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1863086
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/odg
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.