Chronologie des Konfliktes Die Kosovo-Tragödie

Mit der erwarteten Unabhängigkeitserklärung des Kosovo soll ein blutiges Kapitel Balkangeschichte geschlossen werden. Sie begann 1389 auf dem Amselfeld - eine Chronologie.

Von Marc Hoch

1389

Die Schlacht auf dem Amselfeld von 1389.

(Foto: Foto: S.M.)

Die Schlacht auf dem Amselfeld am 28. Juni 1389 ist der Beginn der großen Kosovo-Tragödie, die in den nächsten Jahrhunderten Zehntausenden Menschen das Leben kosten wird. An diesem Tag kämpfen die Armeen der christlichen Allianz unter der Führung des serbischen Fürsten Lazar gegen die osmanischen Truppen, die sich mehr und mehr auf dem Balkan ausbreiten. Serbien fällt unter die Herrschaft der Türken.

Der Kosovo, der wegen seiner Klöster und Kirchen "serbisches Jerusalem" genannt wird, wird für mehr als 500 Jahre Teil des Osmanischen Reiches bleiben. Im Gedächtnis der Serben ist diese Schlacht das wichtigste Ereignis überhaupt.

Historisch in Wirklichkeit viel weniger wichtig, als von den Serben behauptet, wird die Niederlage durch Dichtung und Überlieferung zu dem Mythos des Serbentums schlechthin. Dies ist der Mythos vom Krieger, der für eine gerechte Sache in die Schlacht zieht, obwohl es aussichtslos ist. 600 Jahre später wird Slobodan Milosevic diese Verhaltensweise zum Charaktermerkmal der Serben stilisieren - und das Volk folgt ihm in die Jugoslawienkriege.