Gasumlage:Wenn Denkschulen aufeinanderprallen

Lesezeit: 5 min

Gasumlage: Immerhin, die beiden Minister reden noch miteinander: Finanzminister Christian Lindner (links) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (rechts).

Immerhin, die beiden Minister reden noch miteinander: Finanzminister Christian Lindner (links) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (rechts).

(Foto: Florian Gaertner/IMAGO/photothek)

Die Gasumlage sorgt nach der Uniper-Übernahme für hitzige Debatten. Vor allem die zwei gegensätzlichen Positionen von Wirtschaftsminister Habeck und Finanzminister Lindner könnten den Zusammenhalt in der Ampelkoalition gefährden.

Von Michael Bauchmüller und Henrike Roßbach

Als Christian Lindner am Donnerstag um kurz nach halb zwölf die Regierungsbank im Bundestag ansteuert, ist Robert Habeck schon da und tippt auf seinem Handy herum. Die Sitzordnung will es so, dass der Platz des Finanzministers direkt neben dem des Vizekanzlers und Wirtschaftsministers ist. Lindner begrüßt Habeck per Handschlag, dann setzt er sich zu ihm. Danach sind zwei Minuten lang zwei Männer zu sehen, die sich prächtig amüsieren. Der Liberale mit Krawatte, der Grüne ohne, beide grinsen wie Schulbuben, Lindner gestikuliert, Habeck muss lachen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Zur SZ-Startseite