bedeckt München
vgwortpixel

Christchurch in Neuseeland:Die Unbeugsame

Nach dem Beben war es so, und jetzt auch wieder: Die Bewohner von Christchurch trauern gemeinsam, Nachbarn sitzen nächtelang zusammen, keiner will alleine sein.

(Foto: AFP)

2011 radiert ein Erdbeben fast das komplette Zentrum aus, 2019 tötet ein Rechtsextremer 50 Menschen: Und wieder wird Christchurch sich neu erfinden - über eine Stadt und ihr Schicksal.

Diese Woche gab es schlimme Unwetter auf der Südinsel Neuseelands, heftige Winde und Regenfälle. Straßen wurden überflutet, in der Nähe des Franz-Josef-Gletschers spülten die Wassermassen eine Brücke weg. Eine Frau kam ums Leben, aber man kann vielleicht sagen, dass Neuseeland die Sache bis dahin geradezu mit Erleichterung verfolgte hatte. Die rohen Gewalten der Natur, das ist ein Teil neuseeländischer Normalität.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Contra Impfpflicht
Die Gesellschaft muss Impfgegner aushalten
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"