bedeckt München

China:Verunsicherte Weltmacht

China kennt nur noch Corona-Sieger: Blumenskulptur zu Ehren des Medizinpersonals in Peking.

(Foto: NICOLAS ASFOURI/AFP)

Nach außen tritt Chinas Staats- und Parteispitze stark und selbstbewusst auf. Zu Hause heizt sie den Nationalismus an, um von Versäumnissen abzulenken. In Stolz aufs Erreichte mischt sich der Hass aufs Fremde.

Von Lea Deuber, Harbin

Ein negativer Corona-Test, keine 24 Stunden alt, laut der Corona-App auf dem Handy kein erhöhtes Risiko, und der Einreisestempel im Pass belegt, dass man China seit Monaten nicht verlassen hat. All das reicht dem Polizisten am Bahnhof von Harbin im Norden Chinas nicht. "Als Ausländer bist du gefährlich", sagt er, "vielleicht infiziert." Medizinisches Personal in Schutzanzügen misst die Temperatur, beäugt noch einmal die Dokumente. Andere Passagiere filmen mit ihren Handys. Der Polizist schüttelt den Kopf. "Du bist nicht wie die anderen, wenn du mit den anderen sitzt, ist das zu gefährlich."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressekonferenz der bayerischen Staatsregierung zum Thema Corona Massnahmen mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Fin
Bayerische Politik
Falls Söder doch Kanzler wird
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Wirecard
Catch me if you can
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite