US-Wahlkampf:Chinas Kamerad

US-Wahlkampf: Ein Graffito in Berlin zeigte 2020 Chinas Präsident Xi Jinping und den damaligen US-Präsidenten Donald Trump während der Corona-Pandemie.

Ein Graffito in Berlin zeigte 2020 Chinas Präsident Xi Jinping und den damaligen US-Präsidenten Donald Trump während der Corona-Pandemie.

(Foto: John MacDougall/AFP)

Zwar wirkt Joe Biden berechenbarer und um Annäherung bemüht. Dennoch dürfte die chinesische Regierung Donald Trump als nächsten US-Präsidenten bevorzugen.

Von Lea Sahay, Peking

Es läuft wohl auf ein Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hinaus, auch wenn Republikanerin Nikki Haley noch nicht aufgegeben hat. Aber jetzt die entscheidende Frage, schreibt Jin Canrong, Professor an der renommierten Renmin-Universität in Peking und US-Experte: Welcher der beiden wahrscheinlichen Kandidaten bringt China mehr Vorteile? Jin, der seine nationalistischen Analysen gerne auch pointiert in den sozialen Medien veröffentlicht, meint: Trump werde die USA isolieren, Beziehungen zu Verbündeten zerstören und eine Annäherung an Russland betreiben. Aber China? Egal, wer an der Macht ist, prognostiziert der Pekinger Professor, Washington werde das Land immer als Gegner sehen.

Zur SZ-Startseite

Das Politische Buch
:Mit allergrößter Macht

Donald Trump bald wieder in Washington? Wie konnte es so weit kommen? Annika Brockschmidt erklärt es einleuchtend und präzise mit der Jahrzehnte dauernden Radikalisierung der Republikanischen Partei. Arthur Landwehr versucht es mit einer gesamtgesellschaftlichen Analyse der "zerrissenen Staaten".

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: