China und die UigurenUnruhen in Urumqi

Brennende Autos, blutende Menschen: Der Hass zwischen Uiguren und Han-Chinesen entlädt sich in Xinjiang in Gewalt. Peking schickt Tausende Soldaten und Polizisten. Die Stimmung bleibt aggressiv. In Bildern.

Nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen chinesischen Sicherheitskräften, ethnischen Han-Chinesen und der muslimischen Uiguren-Minderheit in der Provinz Xinjiang herrscht "aggressive Stimmung". Bewaffnete Han-Chinsesen patroullieren am Mittwoch in der Hauptstadt Urumqi. 156 Menschen wurden seit Sonntag getötet, 900 verletzt. Der Uigurische Weltkongress, eine Organisation der Exil-Uiguren, spricht mittlerweile von 400 Toten.

Foto: dpa

8. Juli 2009, 10:012009-07-08 10:01:00 ©