Tibet-Konflikt China sperrt Tibet für ausländische Touristen

Der Potala-Palast in der tibetischen Hauptstadt Lhasa.

(Foto: REUTERS)
  • Bis zum 1. April dürfen auf Anweisung der chinesischen Regierung keine ausländischen Touristen nach Tibet einreisen.
  • Am 10. März jährt sich die Flucht des Dalai Lama aus Tibet zum 60. Mal.
  • Vor wichtigen politischen Treffen oder Jahrestagen hat China in der Vergangenheit ausländischen Urlaubern immer wieder den Zugang nach Tibet verboten.

Kurz vor dem 60. Jahrestag der Flucht des Dalai Lama aus Tibet hat China ausländischen Touristen Reisen in die Region untersagt. Wie mehrere chinesische Reiseagenturen bestätigten, sollen Ausländer bis zum 1. April nicht mehr einreisen dürfen. Die notwendigen Genehmigungen würden erst für dieses Datum wieder erteilt.

Tibet liegt auf einem zwischen 3600 und 5200 Meter hohen Plateau und wird deshalb auch "Dach der Welt" genannt. Vom 15. Jahrhundert an entwickelte sich das buddhistische Königreich zu einem Mönchsstaat mit dem Dalai Lama als Oberhaupt und Lhasa als Hauptstadt. 1950 marschierte China mit seiner Volksbefreiungsarmee in Tibet ein.

Tibeter protestieren immer wieder drastisch gegen die chinesische Politik

Weil die Tibeter die Entführung ihres Anführers befürchteten, entbrannte am 10. März 1959 ein Aufstand, in dessen Verlauf der heute 83 Jahre alte Dalai Lama mit seinen Gefolgsleuten ins indische Exil flüchtete. Im März 2008 kam es in Lhasa zu schweren Ausschreitungen, nachdem Mönche der Flucht gedacht hatten.

Vor wichtigen politischen Treffen oder Jahrestagen hat China in der Vergangenheit ausländischen Urlaubern immer wieder den Zugang nach Tibet verboten. Weit über 100 Tibeter haben sich in den vergangenen Jahren selbst angezündet, um gegen die chinesische Politik in den tibetisch bewohnten Gebieten zu protestieren. Von der Presseagentur dpa kontaktierte Reisebüros begründeten die Schließung mit einer "Regierungsanweisung". Andere gaben das tibetische Neujahrsfest als Grund an, das bereits am 5. Februar gefeiert wurde.

Kino Ai Weiwei erhebt schwere Vorwürfe gegen Berlinale

Episodenfilm "Berlin, I Love You"

Ai Weiwei erhebt schwere Vorwürfe gegen Berlinale

Der chinesische Künstler beklagt, sein Beitrag zu einem Episodenfilm sei aus Angst vor politischen Konsequenzen herausgeschnitten worden. Der Veranstalter widerspricht.