Manöver:Taiwan: China simuliert Angriff auf die Insel

Lesezeit: 1 min

Manöver: Das von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua veröffentlichte Foto zeigt einen Soldaten der chinesischen Volksbefreiungsarmee, während im Hintergrund Taiwans Fregatte Lan Yang zu sehen ist.

Das von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua veröffentlichte Foto zeigt einen Soldaten der chinesischen Volksbefreiungsarmee, während im Hintergrund Taiwans Fregatte Lan Yang zu sehen ist.

(Foto: Lin Jian/dpa)

Chinesische Flugzeuge hätten die inoffizielle Grenzlinie in der Taiwan-Straße überquert, teilt das Verteidigungsministerium in Taipeh mit. Das werte Taiwan als Teil eines simulierten Angriffs.

China hat nach Angaben der Regierung in Taiwan bei seinen Militärübungen am Samstag einen Angriff auf die Hauptinsel simuliert. Chinesische Flugzeuge seien am Morgen in der Taiwan-Straße im Einsatz gewesen, teilte das Verteidigungsministerium in Taipeh mit. Für mehrere Minuten überquerten demnach einige von ihnen die inoffizielle Grenzlinie in der Mitte der viel befahrenen Schifffahrtsstraße. Solche Aktionen werte Taiwans Militär als Teil eines simulierten Angriffs auf die Hauptinsel Taiwan.

Chinas Einsatzkommando Ost teilte mit, das Manöver sei wie geplant nördlich, südwestlich und östlich Taiwans fortgesetzt worden. Der Fokus liege darauf, die Angriffsfähigkeiten zu Lande und zur See zu testen.

Taiwans Verteidigungsministerium erklärte, das eigene Militär habe mit Aufklärungsflügen und Patrouillefahrten der Marine reagiert. Auch landgestützte Raketen seien in Bereitschaft versetzt worden. Bereits am Freitagabend wurden dem Ministerium zufolge Leuchtraketen abgefeuert, um sieben chinesische Drohnen abzuwehren. Diese seien über die Kinmen-Inseln geflogen. Zudem seien nicht identifizierte Flugzeuge über den Matsu-Inseln gesichtet worden.

Manöver noch bis Sonntagmittag

Beide Inselgruppen gehören zu Taiwan und liegen nahe der Südostküste der Volksrepublik China. Diese hält seit Donnerstag und noch bis Sonntagmittag ein Militärmanöver in sechs Gebieten rings um Taiwan ab, bei dem Kampfflugzeuge, Kriegsschiffe und Drohnen im Einsatz sind.

China erachtet Taiwan als Teil seines Territoriums. Taiwan steht seit 1949 unter eigener Verwaltung. Damals besiegten die Kommunisten von Mao Zedong im chinesischen Bürgerkrieg die nationalistischen Kuomintang unter Chiang Kai-shek, die sich daraufhin auf die Insel Taiwan zurückzogen. Taiwan sieht sich als unabhängige Republik China an. Der Status Taiwans, das nur von wenigen Ländern als unabhängig anerkannt wird, ist einer der Hauptkonfliktpunkte zwischen den USA und China. Die USA unterhalten zwar wie viele andere Staaten mit Rücksicht auf die Volksrepublik China keine formalen diplomatischen Beziehungen zu Taiwan. Sie unterstützen es jedoch mit militärischer Ausrüstung und sind sein wichtigster Lieferant von Rüstungsgütern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTaiwan-Krise
:Wie China Grenzen verschiebt

Chinas Militärführung lässt rund um die Insel Taiwan Raketen abfeuern, Helikopter aufsteigen und Kriegsschiffe patrouillieren. Schon jetzt ist klar: Es bleibt nicht bei einer Demonstration der Macht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB