Chinas Reiche:Ich bereue nichts

Lesezeit: 11 min

Chinas Reiche: Er wollte, sagt Desmond Shum, großartige Dinge tun, für sich und sein Land. Dass er darüber zum Milliardär wurde: Kollateralnutzen. Dass China ihn jetzt ausspuckt und einschnürt, ist bittere Enttäuschung und persönliche Befreiung zugleich.

Er wollte, sagt Desmond Shum, großartige Dinge tun, für sich und sein Land. Dass er darüber zum Milliardär wurde: Kollateralnutzen. Dass China ihn jetzt ausspuckt und einschnürt, ist bittere Enttäuschung und persönliche Befreiung zugleich.

(Foto: Privat)

Die Geschichte des Desmond Shum klingt wie ein Thriller. Jetzt hat er aufgeschrieben, wie er und seine Frau in Chinas korruptem System zu Milliardären wurden. Von der Gier nach Geld, Sex und Macht und einem Imperium, das zurückschlägt.

Von Kai Strittmatter, Oxford

Desmond Shum muss einem nicht leidtun. Er holt einen ab mit seinem schwarzen Lamborghini für eine Tour über die sonnenbeschienenen Landstraßen im Hinterland von Oxford, wo er Zuflucht gefunden hat. Er schickt seinen Sohn auf eine der exklusivsten Schulen Englands. Er hat ein Vermögen in sein neues Leben hinübergerettet. Er trägt, mit Anfang 50, enge schwarze Lederhosen und Sneaker, ohne dabei unvorteilhaft zu wirken. Er hat einen New-York-Times-Bestseller geschrieben. Er wusste, was er tat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB