China:Wie China auf die diplomatische Weltbühne zurückkehrt

Lesezeit: 4 min

China: Auf Mission, "die Welt an China anzupassen und nicht umgekehrt": Staats- und Parteichef Xi Jinping auf einer Videowand in Peking.

Auf Mission, "die Welt an China anzupassen und nicht umgekehrt": Staats- und Parteichef Xi Jinping auf einer Videowand in Peking.

(Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa)

Nach fast 1000 Tagen bricht Xi Jinping zu seiner ersten Auslandsreise auf. In Zentralasien trifft er sich mit Gleichgesinnten wie Wladimir Putin. Wichtig ist Chinas Staatschef die Botschaft, die er damit nach Hause und in die Welt sendet.

Von Florian J. Müller

Fast 1000 Tage ist es her, dass Chinas Staatsführer Xi Jinping sein Land nicht mehr verlassen hat. Knapp drei Jahre lang, seit Beginn der Corona-Pandemie, traf er sich mit ausländischen Staatschefs nur, wenn diese zu ihm kamen. Nun, kurz vor dem wahrscheinlich wichtigsten Termin seiner bisherigen politischen Karriere, wagt Xi plötzlich den Schritt nach außen - zumindest einen Trippelschritt. In Kasachstan und Usbekistan trifft er Kollegen, die ihm wohlgesinnt sind wie etwa Russlands Wladimir Putin. Wichtiger als es die persönlichen Gespräche sind, dürfte für Xi jedoch die Botschaft sein, die von den Treffen gesendet wird, nach Hause und auch ins Ausland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Zur SZ-Startseite