Ukraine-Krieg:Wie lange hält Pekings Treue zu Putin?

Lesezeit: 4 min

Ukraine-Krieg: Chinas Präsident Xi Jinping während des Videogesprächs mit US-Präsident Joe Biden.

Chinas Präsident Xi Jinping während des Videogesprächs mit US-Präsident Joe Biden.

(Foto: Huang Jingwen/Imago/Xinhua)

Während Peking sich im Ukraine-Konflikt nach außen als neutrale, vermittelnde Macht gibt, verbreitet die Regierung zuhause weiter russische Propaganda. Innenpolitisch könnte der Druck auf Präsident Xi allerdings steigen.

Von Lea Sahay, Peking

Chinas Präsident Xi Jinping und sein Amtskollege Joe Biden waren am Freitagabend chinesischer Zeit noch am Telefon, als Fernsehzuschauer in China einen Nachrichtenbeitrag über die aktuelle Lage in der Ukraine sahen. Die Bilder stammten vom russischen Verteidigungsministerium, wie die Organisation China Media Project dokumentierte. Angeblich sahen die Zuschauer russische Truppen, die Einheiten der "Volksrepublik Donezk" im Kampf gegen ukrainische Nationalisten unterstützten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Young pretty woman making fruit smoothie at home; Saft IV
Gesundheit
»Ein gesunder Mensch braucht keine Säfte«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB