China, Russland und Europa:"Die Fronten klären sich. Und China ist auf der anderen Seite"

Lesezeit: 6 min

China, Russland und Europa: Mikko Huotari, Direktor des Mercator Institute for China Studies (Merics).

Mikko Huotari, Direktor des Mercator Institute for China Studies (Merics).

(Foto: Federico Pestellini/Imago)

Der China-Experte und Merics-Direktor Mikko Huotari erklärt im Interview, wie Peking zunehmend zum sicherheitspolitischen Problem für Europa wird und warum das viele in der EU noch nicht verstanden haben.

Von Lea Sahay, Peking, und Kai Strittmatter, Kopenhagen

Nach mehreren Verschiebungen findet am Freitag nach langer Zeit wieder ein EU-China-Gipfel statt, per Videokonferenz. Mitten im Krieg, das war so nicht geplant. Die SZ sprach aus diesem Anlass mit Mikko Huotari, Direktor des Mercator Institute for China Studies (Merics), der wichtigsten China-Denkfabrik hierzulande.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB