Meinungsfreiheit:Wie China gegen Kritik vorgeht - vor allem, wenn sie von Frauen kommt

Lesezeit: 4 min

Meinungsfreiheit: Seit einigen Jahren geht Chinas Führung zunehmend aggressiv gegen Kritik von außen vor.

Seit einigen Jahren geht Chinas Führung zunehmend aggressiv gegen Kritik von außen vor.

(Foto: Collage: Niklas Keller/imago(3);AFP,AP)

Expertinnen, Journalistinnen und Aktivistinnen sind einer orchestrierten staatlichen Kampagne ausgesetzt, überwiegend im Internet, aber auch in der realen Welt. Die fast komplett männliche Führung sieht sie als Bedrohung für die politische Stabilität.

Von Lea Sahay, Peking

Vicky Xu posiert für die Kamera. Sie trägt ein bauchfreies Sporttop unter knallrotem Hosenanzug, hat den Rücken durchgedrückt, eine Hand in die Hüfte gestemmt. Ihr Kopf ist erhoben, sie blickt direkt in die Kamera.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Liebe und Oktoberfest
Wenn die Wiesn zum Beziehungskiller wird
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB