Geopolitik:"China bringt alle gegen sich auf"

China und Indien im Himalaja

Ein Spruchband der indischen Armee nahe dem See Pangong Tso im westlichen Himalaja.

(Foto: Manish Swarup/AP)

Im Himalaja liegen sich Indien und China, die größten Nationen der Welt, mit 100 000 Soldaten auf jeder Seite feindlich gegenüber. Der indische Sicherheitsexperte Shivshankar Menon erklärt, worüber man sich Sorgen machen sollte.

Interview von David Pfeifer, Delhi

SZ: Herr Menon, wenn man im Himalaja unterwegs ist, sieht man Lastwagen des indischen Militärs und große Truppenverbände, die in die Grenzregion zu China gebracht werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne
Außer Kontrolle
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Angela Merkel
Angela Merkel im Interview
"Jetzt beginnt eine neue Zeit"
Diversität
"Mitleid finde ich schlimm"
Luxussanierung Gernotstraße Schwabing
Wohnungsmarkt
Die Stadt, die Mieter und das große Geld
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB