EU und China:Rivalen oder Partner?

Lesezeit: 3 min

EU und China: EU-Ratspräsident Charles Michel (li.) mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping.

EU-Ratspräsident Charles Michel (li.) mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping.

(Foto: Ding Lin/AP)

Als erster hochrangiger westlicher Politiker seit Ausbruch der Covid-Proteste landet EU-Ratspräsident Charles Michel in Peking. In den USA beäugt man das mit wachsender Sorge.

Von Josef Kelnberger und Kai Strittmatter, Brüssel/München

EU-Ratspräsident Charles Michel hatte, anders als der deutsche Kanzler Olaf Scholz Anfang November, bei seiner Reise nach China keinen eigenen Arzt dabei. Ein einheimischer Mediziner nahm deshalb am Flughafen in Peking den obligatorischen PCR-Corona-Test vor, der Michel den Weg zu Chinas Partei- und Staatschef Xi Jinping öffnete. Ob das nicht fahrlässig sei, den Chinesen die eigene DNA zu überlassen, wurde in Brüssel geargwöhnt - wie überhaupt die politischen Fähigkeiten des Belgiers immer wieder angezweifelt werden. Kann Michel Weltpolitik?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite