bedeckt München 15°
vgwortpixel

Coronavirus:Wie China versucht, die Geschichte des Corona-Ausbruchs neu zu schreiben

A woman wearing a protective mask is seen past a portrait of Chinese President Xi on a street as the country is hit by an outbreak of the coronavirus, in Shanghai

Chinas Parteichef Xi hat inzwischen selbst erklärt, seit dem 7. Januar von dem Coronavirus-Ausbruch zu wissen. Öffentlich äußerte er sich erst zwei Wochen später.

(Foto: Aly Song/Reuters)
  • Nachweislich gab es in der chinesischen Stadt Wuhan den ersten Coronavirus-Fall am 1. Dezember.
  • Trotzdem sät Peking Zweifel daran, dass das Virus aus China stammt und macht das Ausland für Neuinfektionen verantwortlich.
  • Der Unmut unter der Bevölkerung über die anfänglichen Versäumnisse der Regierung ist immer noch groß.

Die Äußerungen eines chinesischen Diplomaten auf Twitter haben die Spannungen zwischen den USA und China weiter verschärft. "Es könnte das US-Militär gewesen sein, das die Epidemie nach Wuhan gebracht hat", schrieb der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Zhao Lijian am Donnerstag auf seinem Twitterkanal. "Die USA schulden uns eine Erklärung." Die Reaktion aus den USA folgte prompt auf den Tweet, den Zhao auf Englisch veröffentlicht hatte. Das US-Außenministerium bestellte den chinesischen Botschafter in Washington ein.

Seit die Zahl der Neuinfizierten in China gesunken ist, versuchen die Behörden dort, die Geschichte um den Ausbruch neu zu schreiben. Die Behörden säen Zweifel daran, dass das Virus aus China stammt und machen das Ausland für Neuinfektionen verantwortlich, die nun die chinesische Bevölkerung in Gefahr bringen würden. Wie 2008 während der globalen Finanzkrise, als die USA ins Straucheln gerieten, nutzt China die Krise, um die internationalen Machtverhältnisse zu seinen Gunsten zu verschieben. Es inszeniert sich als handlungsfähig, während der Rest der Welt an der Herausforderung scheitere. Zuhause schreibt die Staatspresse, der "ideologische Narzissmus des Westens" sei verantwortlich für die "schweren Verluste".

Ursprungsort der Krise ist anders als vor zwölf Jahren nicht die Wall Street, sondern der Stadtteil Hankou in der zentralchinesischen Stadt Wuhan. Dort wurden Anfang Dezember die ersten Coronavirus-Fälle entdeckt. Um einen Imageschaden aufgrund der anfänglichen Vertuschung zu verhindern, ist für die Regierung ein zentraler Aspekt ihrer Propagandastrategie, Verwirrung um den Ursprungsort zu stiften. Bei einer Pressekonferenz Ende Februar hatte der bekannte chinesische Epidemiologie Zhong Nanshan zum ersten Mal öffentlich geäußert, dass es nicht eindeutig klar sei, woher das Virus stamme.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Eine Woche später schrieb die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua, China als das Ursprungsland zu stigmatisieren, sei absurd und entbehre jeder Grundlage. Inzwischen werden Journalisten und Politiker als rassistisch oder von Vorurteilen verblendet beschimpft, wenn sie Wuhan als Epizentrum bezeichnen. In Australien hat die chinesische Botschaft Journalisten deshalb Drohbriefe geschrieben. Aggressiv reagieren die Behörden auch, wenn das Coronavirus als China-Virus oder Wuhan-Virus bezeichnet wird. In China nennen die wenigstens Menschen das Virus Sars-Cov-2. Viele sprechen vom "neuen Corona" oder sagen selbst "Wuhan-Virus". Die Strategie der Regierung hat aber Methode. Die Kommunistische Partei stellt Kritik an ihrer Alleinparteienherrschaft häufig als Angriff auf die Menschen in China dar, um ein Gemeinschaftsgefühl von "wir gegen die" zu kreieren.

Die chinesische Regierung zensiert die Kritik im Netz

In dieser Woche legte nun der Sprecher des Außenministeriums Zhao nach. Auf Twitter forderte er am Donnerstag die US-Regierung auf, transparent zu sein: "Wann gab es den ersten Patienten?", fragte er in dem in China gesperrten Kurznachrichtendienst. Die Theorie: Die US-Armee hätte das Virus bei ihrer Teilnahme an den Military World Games in Wuhan im Oktober eingeschleppt. Zwei Monate, bevor dort der erste Fall entdeckt wurde. Nachweislich gab es in Wuhan den ersten Fall am 1. Dezember.

Kurz bevor die Stadt am 23. Januar abgeriegelt wurde, verließen noch mindestens fünf Millionen Menschen die Stadt. Parteichef Xi hat inzwischen selbst erklärt, seit dem 7. Januar von dem Ausbruch zu wissen. Öffentlich äußerte er sich erst zwei Wochen später. Mehr als sechs Wochen, nachdem es den ersten Fall in der Stadt gab. Der Unmut in China über die anfänglichen Versäumnisse und das Vorgehen gegen zahlreiche Ärzte, die die Epidemie früh entdeckt hatten, ist immer noch groß. Die Regierung zensiert die Kritik im Netz aber und nimmt immer mehr chinesische Aktivisten und Journalisten fest. Am Wochenende ist der chinesische Tycoon Ren Zhiqiang verschwunden, der in einem Essay jüngst Kritik an Xis Führung in der Krise äußerte.

Den ersten größeren lokalen Ausbruch gab es rund um einen Fischmarkt in Wuhan, an dem sich Mitte Dezember bereits mehr als ein Dutzend Menschen infiziert hatten. Auf dem Markt wurden neben lebenden Fischen, auch Schlangen, Gürteltiere, Reptilien und Fledermäuse verkauft. Möglicherweise stammt das Virus von einem Tier, das dort gehandelt wurde. Die Lokalbehörden ließen die Waren zu einem großen Teil sofort zerstören. Sodass der Ursprung nicht mehr eindeutig zu klären ist. Die chinesische Regierung hat den Handel mit Wildtieren inzwischen verboten. Für eine Verbindung zwischen dem Ausbruch in Wuhan, den USA oder dem Ausland gibt es bisher keine Hinweise. Im chinesischen Internet wird das Gerücht trotzdem weiter auch von den Staatsmedien befeuert. Sonst werden Falschnachrichten dort schnell gelöscht und ungewollte Debatten unterbunden.

Richtig ist, dass Peking Ende Januar nach einem anfänglichen Zögern mit umfangreichen Maßnahmen reagierte. Durch die landesweite Stilllegung von Fabriken, Geschäften und Schulen konnte die Zahl der Neuinfizierten massiv gesenkt werden. Nun vermeldet China vor allem importierte Fälle aus dem Ausland. Der Fokus der Berichterstattung liegt inzwischen auf der Reaktion der US-Regierung und der europäischen Staaten auf den Ausbruch. Am Wochenende berichteten fast alle Staatsmedien über eine chinesischstämmige Frau mit Krankheitssymptomen, die vergeblich versucht hatte, sich in den USA in drei verschiedenen Krankenhäuser testen zu lassen. Dann flog sie erkrankt nach China, um sich dort untersuchen zu lassen. Die Staatsmedien nennen den Fall einen Beleg für die Unfähigkeit der USA in der Krise.

Am Wochenende sprach Präsident Xi Jinping Südkorea, Iran und Italien seine Anteilnahme aus. Später weitete Xi diese Mitleidsbekundungen auch auf die Europäische Kommission und den Europarat aus. China sei bereit, Europa zu helfen, sagte Xi. Am Freitag lieferte das Land Schutzmasken und Beatmungsgeräte nach Italien.

© SZ.de
WHO WHO singt Lobeshymnen auf China

Coronavirus

WHO singt Lobeshymnen auf China

Die Weltgesundheitsorganisation und Peking waren sich nicht immer grün - nun aber lobt die UN-Organisation China überschwänglich für seine Maßnahmen gegen Corona. Daran gibt es Kritik.   Von Lea Deuber

Zur SZ-Startseite