bedeckt München 14°
vgwortpixel

Coronavirus:Im Panikmodus

Concern In China As Mystery Virus Spreads

Zum Teil willkürliche Maßnahmen: In Peking wird einem Angestellten auf offener Straße die Temperatur gemessen.

(Foto: Kevin Frayer/Getty Images)

Leere Bahnhöfe, stillstehende Fabriken, Temperaturkontrollen auf offener Straße: Von einer Rückkehr zur Normalität ist China weit entfernt. Und die Wut der Menschen auf die Regierung wächst.

Das Land werde den Kampf gewinnen. Unbedingt. Das hatte Parteichef Xi Jinping noch Anfang der Woche in Peking versprochen. Nach Tagen war Chinas Präsident da das erste Mal wieder aufgetaucht in der Öffentlichkeit. Sein Auftritt mache Hoffnung, kommentierten viele. Es sei ein Signal, dass Peking sich gesammelt und die Lage nach dem Ausbruch des Coronavirus wieder im Griff habe, die Epidemie womöglich schon bald überstanden sei. Wenige Tage später ist der Optimismus verflogen. Am Donnerstag meldeten die Lokalbehörden plötzlich fast 15 000 zusätzliche Fälle in Hubei. Die Zahl neuer Infektionen verzehnfachte sich damit fast im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Todesopfer verdoppelte sich auf knapp 250.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Der Mann hinter Boris Johnson
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Katholische Kirche
Die Bischöfin
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite