China:Das Land, in dem es keine Krisen geben darf

Lesezeit: 4 min

Chinas Präsident Xi Jinping will sich dieses Jahr eine dritte Amtszeit sichern - und kann keine Krisen wie die Pandemie brauchen.

Chinas Präsident Xi Jinping will sich dieses Jahr eine dritte Amtszeit sichern - und kann keine Krisen wie die Pandemie brauchen.

(Foto: Tingshu Wang/Reuters)

China kämpft mit einer neuen Corona-Welle, und die Pandemie ist nur ein Problem unter vielen. Doch sie alle zeigen die Unfähigkeit des politischen Systems, Fehler einzugestehen und Kurskorrekturen vorzunehmen.

Von Lea Sahay, Peking

Als im Februar 2020 in Wuhan Millionen Menschen nach dem Tod des Arztes Li Wenliang im Netz gegen die Vertuschung des Coronavirus-Ausbruchs protestierten, sahen viele Chinas Tschernobyl-Moment gekommen. Zensoren sprachen von einer "nie dagewesenen Herausforderung", Chinas Parteichef Xi Jinping tauchte ab, ließ sich wochenlang nicht in der Öffentlichkeit blicken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Job-Junkies
Feierabend - was ist das?
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB