Handelsstreit:Australien und China reden wieder miteinander

Handelsstreit: Neustart nach frostigen Beziehungen: Australiens Premier Anthony Albanese (li.) und Chinas Staatschef Xi Jinping in Peking.

Neustart nach frostigen Beziehungen: Australiens Premier Anthony Albanese (li.) und Chinas Staatschef Xi Jinping in Peking.

(Foto: Lukas Coch/dpa)

Nach Jahren der Funkstille treffen Australiens Regierungschef Anthony Albanese und Chinas Staatschef Xi in Peking zusammen. Worum es bei der mühsamen Annäherung geht.

Von Florian Müller, Shanghai

Es habe sich so angefühlt, "als wäre ich lebendig begraben gewesen", sagte die australische Journalistin Cheng Lei nach ihrer Freilassung vergangenen Monat über die drei Jahre im chinesischen Gefängnis. Um die Zeit rumzukriegen, habe sie in ihrem Kopf Gespräche mit ihrem Partner geführt und eine Radiostation erfunden: "Sarg FM". Vor ihrer Festnahme 2020 hatte sie für das chinesische Staatsfernsehen gearbeitet. Die Anklage warf ihr vor, Staatsgeheimnisse ans Ausland weitergegeben zu haben. Sie selbst sagt, sie habe die Sperrfrist für eine Regierungsmitteilung gebrochen; um wenige Minuten, bevor sie ohnehin offiziell verkündet wurde. Ein Urteil wurde nie gefällt.

Zur SZ-Startseite

Das Politische Buch
:Balancieren am Abgrund

Wie wird sich die Rivalität zwischen China und den USA entwickeln? Unsere Rezensentin hat vier Sachbücher gelesen und verglichen: Analysen eines Fernost-Reporters, Geraune vom dritten Weltkrieg, die Roadmap eines Mandarin-Kenners und einen großen Wirtschaftsthriller über ein Mini-Objekt .

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: