bedeckt München 25°

China:AKW-Betreiber beschwichtigt

Nach Berichten über ein Leck im chinesischen Atomkraftwerk Taishan sind die Betreiber Spekulationen über Umweltschäden entgegengetreten. Die Umweltdaten in dem Werk sowie in dessen Umgebung seien "normal", teilte die China General Nuclear Power Group (CGN) in der Nacht zum Montag mit. Es werde regelmäßig gemessen. Beide Blöcke arbeiteten entsprechend den Sicherheitsvorschriften. Das AKW liegt im Süden der Volksrepublik. Daran beteiligt ist das französische Atomunternehmens Framatome. Zuvor hatte der Nachrichtensender CNN berichtet, die US-Regierung sei einem Hinweis von Framatome über ein Leck und eine "bevorstehende radiologische Bedrohung" nachgegangen.

© SZ vom 15.06.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB