Ukraine:Putins Diebe

Lesezeit: 9 min

Ukraine: Das Museum in Cherson beherbergte eine der bedeutendsten Kunstsammlungen des Landes. Jetzt ist alles weg. Nicht geplündert von marodierenden Soldaten, sondern auf Befehl Moskaus planvoll abtransportiert.

Das Museum in Cherson beherbergte eine der bedeutendsten Kunstsammlungen des Landes. Jetzt ist alles weg. Nicht geplündert von marodierenden Soldaten, sondern auf Befehl Moskaus planvoll abtransportiert.

(Foto: Oleksandr Malyon/CC BY-SA 4.0)

Außer leeren Wänden haben die Russen nicht viel übrig gelassen im Kunstmuseum von Cherson. Hier fielen keine Bomben, und doch sollte etwas zerstört werden: die Identität einer ganzen Nation. 

Von Tomas Avenarius, Cherson

Vorstellen lässt es sich. Mit etwas Fantasie. Die ausgeleuchteten Säle, die Gemälde in ihren üppigen Rahmen, die Skulpturen auf Podesten, die Ikonen und Gemmen in Vitrinen. Und natürlich die Ruhe, die ewig gleiche, gedämpfte Museumsruhe. Aber die Wände des Kunstmuseums Cherson sind nackt und kahl, ein paar Bilderrahmen stehen herum, unnütz wie die leeren Hallen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite