Atomwaffen:"Die Lage in Nordkorea ist sehr, sehr ernst"

Lesezeit: 3 min

Atomwaffen: Der Japaner Yukiya Amano, 69, ist seit 2009 Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Die UN-Organisation fördert die zivile Nutzung von Atomkraft. Bekannt ist sie vor allem für ihre Inspektionen von Atom-Anlagen.

Der Japaner Yukiya Amano, 69, ist seit 2009 Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Die UN-Organisation fördert die zivile Nutzung von Atomkraft. Bekannt ist sie vor allem für ihre Inspektionen von Atom-Anlagen.

(Foto: Joe Klamar/AFP)

Nordkoreas Atomprogramm geht voran, die Drohungen sind real, meint der Chef der UN-Atombehörde Yukiya Amano.

Interview von Tobias Matern

Das Büro der Vereinten Nationen in Wien, im 28. Stock des Gebäudekomplexes empfängt Yukiya Amano zum Interview. Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) wirkt im Gespräch überaus ernst und konzentriert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB